22. August 2023

Bekämpfung der Verschmutzung durch Mikroplastik: Strategien und Lösungen

Mikroplastik, d. h. winzige Kunststofffragmente von weniger als 5 mm Länge, ist ein wachsendes Umweltproblem.

Ihre Herkunft ist vielfältig, unter anderem durch den Abbau von Reifen und das Waschen von synthetischer Kleidung in Maschinen. Nach Angaben der Europäischen Umweltagentur stammen 80 % der Mikroplastikverschmutzung aus Textilien, Reifen und Stadtstaub.

Was kann also getan werden? Wer ist verantwortlich? 

Staatliche Vorschriften können bei den Reduzierungsstrategien eine zentrale Rolle spielen, während gleichzeitig innovative Filter zur Bekämpfung des Phänomens entwickelt werden.

Zukunftsweisende Innovationen wie der Mikroplastikfilter von CLEANR stellen eine echte potenzielle Lösung dar. Wir sprachen mit Max Pennington, CEO von CLEANR, über die Ursachen und Folgen der Mikroplastikverschmutzung sowie die Wirksamkeit des Filters im Vorfeld der IFA Berlin 2023.

Welche Auswirkungen hat die Verschmutzung durch Mikroplastik?

Die Hauptsorge gilt den Auswirkungen der Mikroplastikverschmutzung auf Mensch und Umwelt. Und einige der Studien sind ziemlich alarmierend. Max Pennington zitierte jüngste Forschungsergebnisse, aus denen hervorging, dass die Menschen im Durchschnitt jede Woche eine "kreditkartengroße Menge Mikroplastik" aufnehmen.  

Die Verschmutzung durch Mikroplastik wirkt sich nicht nur auf den Menschen aus, sondern findet sich auch auf 88 % der Meeresoberfläche und in überraschend entlegenen Gebieten wie den Stränden der Arktis und Antarktis, dem Gipfel des Mount Everest und dem Grund des Marianengrabens. 

Pennington zufolge hat die Forschung gezeigt, dass eine hohe Exposition gegenüber Mikroplastik zu langsamerem Wachstum und Autismus sowie zu Herz- und Hormonproblemen und sogar zu einer höheren Sterblichkeitsrate führen kann.

Der gefährlichste Aspekt ist jedoch die Bioakkumulation von Mikroplastik in der Nahrungskette von Gewässern. Mikroorganismen wie Plankton und Filtrierer werden manchmal mit Giftstoffen gesättigt, die dann bis zu den Spitzenprädatoren gelangen. Dies kontaminiert nicht nur alle Lebensmittel, die wir essen, sondern auch das Wasser, das wir trinken.

Was ist die Ursache?

Pennington zitiert eine Studie der IUCN aus dem Jahr 2018, in der die Waschmaschine als Mitverursacher des Problems genannt wird: "Die bescheidene Waschmaschine - genauer gesagt die Textilien, die beim Waschen Mikrofasern abwerfen - ist die weltweit größte Einzelquelle für Mikroplastikverschmutzung." 

Aber wie kann etwas so Einfaches wie das Waschen von synthetischer Kleidung eine solche Wirkung haben? 

Pennington erläuterte, dass das Schleudern einer Waschmaschine neben der Entfernung von Schmutz und Flecken auch winzige Fasern freischüttelt. Wenn diese Kleidungsstücke Kunststoffe enthalten, wie es heute bei vielen synthetischen Materialien der Fall ist, enthalten diese freigerüttelten winzigen Fasern mikroskopisch kleine Partikel, die über das Abwasser in die Umwelt abgegeben werden. 

Pennington behauptet, dass auch die Kleidung, die keine Kunststoffe enthält, eine Gefahr für die Umwelt darstellt: "Sie alle stellen ein Risiko für die Umwelt dar, da bei ihrer Herstellung Farbstoffe und Chemikalien verwendet werden und sie physikalisch dazu neigen, Schadstoffe in unseren Gewässern zu absorbieren (d. h. Chemikalien, Schwermetalle und andere Krankheitserreger)."

Was wird unternommen? 

Damit sind wir wieder bei der Rolle von Regierungen und Vorschriften. Pennington unterstreicht die Dringlichkeit der "Förderung des öffentlichen Bewusstseins" und der "Entwicklung von Regeln und Vorschriften", um die Hauptquellen der Mikroplastikverschmutzung zu beseitigen. Er sagt, dass immer mehr Regierungen dazu übergehen, den Verkauf neuer Maschinen mit Mikroplastikfiltern vorzuschreiben, vor allem in Frankreich. "Frankreich hat die Führung übernommen und vor drei Jahren ein Gesetz verabschiedet, das ab dem 1. Januar 2025 vorschreibt, dass alle neuen Waschmaschinen mit Mikroplastikfiltern ausgestattet sein müssen. Die führenden Parlamentarier im Vereinigten Königreich und in der Europäischen Union erwägen ähnliche Vorschläge. 

Andere Regierungen von Bundesstaaten und Provinzen in den Vereinigten Staaten und Kanada prüfen ähnliche Gesetze zum Schutz der Großen Seen, einer wichtigen Trinkwasserquelle. Im Rahmen einer anderen Strategie teilte Pennington mit, dass die Gesetzgeber im Bundesstaat New Jersey in Erwägung ziehen, die Einwohner mit Rabatten von bis zu 100 Dollar zum Kauf von Filtern anzuregen. 

Das Ziel ist natürlich nicht, die Gerätehersteller zu beschuldigen, mit denen Pennington sympathisiert: "Sie sind oft hin- und hergerissen zwischen der Bedrohung der Umwelt und dem Risiko, die Kosten für die Lösung eines Problems zu tragen, das von der Textilindustrie ausgeht". Pennington ist der Ansicht, dass die Regierungen ein Gespür für die Kosten haben, die den Herstellern von Haushaltsgeräten durch Rechtsvorschriften entstehen.  

Was macht den Mikroplastikfilter von CLEANR zu einer vielversprechenden Lösung?

Laut Pennington würde allein durch die flächendeckende Einführung der Waschmaschinenfilter von CLEANR in der EU und den USA "eine Menge an Mikrofasern vermieden, die der Menge von über 280 Millionen Plastiktüten entspricht, die jedes Jahr in die Wasserwege gelangen".

Die Kerntechnologie von CLEANR ermöglicht höhere Wasserdurchflussraten (über 300 %) im Vergleich zu herkömmlichen Sieb- und Querstromdesigns. Das bedeutet, dass CLEANR-Filter dreimal so viele Wäscheladungen bewältigen können, bevor sie gereinigt werden müssen. Pennington erklärte, dass das Design über 90 % der Mikrofasern bis hinunter zu 50 Mikrometern effizient entfernt".  

CLEANR ist nicht nur effizienter, sondern hat sich auch intensiv um die Anpassung an verschiedene Gerätehersteller bemüht. Da sowohl ein externer als auch ein interner Filter dieselbe Kerntechnologie nutzen, "benötigt der Filter keine zusätzlichen Motoren oder Pumpen, er ist kleiner und kann von den Waschmaschinenherstellern viel leichter in kleinere Maschinen integriert werden als andere Lösungen, was erhebliche Kosteneinsparungen und eine schnelle Markteinführung ermöglicht." Dies bedeutet minimale Änderungen, wodurch die Filter viel einfacher, kostengünstiger und risikoärmer eingesetzt werden können. 

Die Bedeutung der Technologie im Kampf gegen die Umweltverschmutzung

Für Pennington gehen Technologie und Innovation Hand in Hand, um die Verschmutzung durch Mikroplastik an der Quelle zu stoppen. CLEANR plant, seine Technologie weiter zu entwickeln und zu optimieren, mit der Vision, eines Tages "einen Mikroplastikfilter in jeder Waschmaschine auf der ganzen Welt zu haben".

Aber die Technologie macht nicht bei der Verschmutzung durch Mikroplastik halt. In Verbindung mit kritischem Denken kann sie zur Bekämpfung vieler Probleme im Zusammenhang mit der heutigen Umweltverschmutzung eingesetzt werden. Pennington war kategorisch: "Diese Denkweise muss sich in der gesamten Branche durchsetzen, die sich mit der Verringerung der Umweltverschmutzung und der Sammlung beschäftigt. Technologie wird der Schlüssel sein, um Innovatoren, Unternehmen und Regierungen dabei zu helfen, die größten Probleme der Natur zu lösen."

Besucher der IFA können die Innovationen von CLEANR an ihrem Stand aus erster Hand erleben: Halle 2.2 / Stand 412.

Sie haben Ihre tickets für die IFA Berlin 2023 noch nicht?? Holen Sie sich hier Ihr ticket zur IFA.

Laden