04. September 2023

Fairphone präsentiert seine "Theorie des Wandels" auf der IFA 2023

In einem exklusiven Interview mit IFA International erklärt Chief Impact Officer Monique Lempers die drei Säulen, die den Ansatz von Fairphone zur Veränderung der Auswirkungen von Smartphones ausmachen
Der niederländische Elektronikhersteller und das Sozialunternehmen Fairphone haben sich zum Ziel gesetzt, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern und die sozialen Auswirkungen ihrer Geräte zu verbessern, indem sie langlebige, leicht zu reparierende Smartphones entwickeln. Chief Impact Officer Monique Lempers spricht mit uns über die jüngsten Bemühungen von Fairphone im Bereich Nachhaltigkeit und darüber, wie andere Unternehmen etwas bewirken können. Außerdem fasst sie die Höhepunkte ihres Kamingesprächs zur Kreislaufwirtschaft zusammen, das heute um 12:30 Uhr im Sustainability Forum in Halle 2.2 stattfindet.
 

Können Sie uns sagen, auf welche Weise Fairphone die Nachhaltigkeit in seinen Geschäftsplan integriert hat?
Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz in Bezug auf Nachhaltigkeit, d. h. eine positive Auswirkung auf die Menschen und den Planeten. Unsere "Theorie der Veränderung" besteht aus drei Aktivitäten: Bewusstsein schaffen, mit gutem Beispiel vorangehen und Anhänger schaffen. Auf diese Weise und durch die Einberufung von Schlüsselakteuren motivieren wir die Branche, den Schutz von Mensch und Umwelt zu einem Standard in der Geschäftstätigkeit zu machen.
Für den Rest der Branche ist es an der Zeit, sich davon zu verabschieden, die Verbraucher davon überzeugen zu wollen, dass die nächste große Sache immer gleich um die Ecke ist. Unser Geschäftsmodell zeigt, dass man die Nachfrage nach fairer Elektronik ankurbeln kann, indem man das Bewusstsein der Verbraucher schärft, und dass man ein nachhaltiges Angebot schaffen kann, indem man die soziale und ökologische Leistung verbessert und gleichzeitig die Verbraucher dabei unterstützt, ihr Verhalten in Richtung nachhaltigerer Gewohnheiten wie Langlebigkeit und Reparierbarkeit zu ändern.

 Unsere "Theorie des Wandels" besteht aus drei Aktivitäten: Bewusstseinsbildung, Vorbild sein und Anhängerschaft schaffen.


Wie können andere Unternehmen die Nachhaltigkeit unterstützen?
Die Hersteller sollten Reparatur- und Wartungsinformationen für jedermann leicht zugänglich und kostenlos zur Verfügung stellen. Die Bestellung von Ersatzteilen sollte so einfach sein wie der Kauf eines neuen Produkts, um unnötig komplizierte Verfahren zu vermeiden, die die Hemmschwelle für die Reparatur von Ersatzteilen erhöhen könnten. Ihre Preise sollten von Anfang an und über mehrere Jahre hinweg verfügbar sein, nicht nur bis zum Ende des Verkaufs. Die Hersteller sollten auch die Verfügbarkeit von Software-Support für mindestens fünf Jahre gewährleisten.

Was möchten Sie in Ihrem Kamingespräch "Kreislaufwirtschaft - vom Design bis zur Lieferung, Rückgabe und Wiederverwendung" heute Nachmittag auf der IFA 2023 hervorheben?
Die Tatsache, dass man ein erfolgreiches Wertversprechen rund um die Kreislaufwirtschaft aufbauen kann, und wie Fairphone dies beweist. Die Hauptaufgabe von Fairphone besteht darin, die Industrie zu mehr Verantwortung zu inspirieren. Wir bringen Produkte auf den Markt, die mehr Kreislaufcharakter haben, indem wir uns auf Langlebigkeit durch reparierbares Design und lange Softwareunterstützung konzentrieren.

Recycling hört sich gut an, aber in der Realität ist es immer noch ein Märchen. Nur ein kleiner Prozentsatz einer Handvoll von Materialien kann auf diese Weise zurückgewonnen werden. Die weltweit steigende Nachfrage wird das Angebot an recycelten Materialien auf Jahrzehnte hinaus übersteigen. Unser Hauptaugenmerk sollte also darauf liegen, weniger zu produzieren und die vorhandenen Geräte und Produkte so lange wie möglich in Gebrauch zu halten. Da der Lebensunterhalt von Millionen von Menschen vom Bergbausektor abhängt, müssen wir uns auch auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in diesen Minen konzentrieren.

Die Wahl des Verbrauchers

Nachhaltigkeit ist für viele Verbraucher eine wachsende Priorität, was Monique Lempers bestätigt. "Die Verbraucher fangen zunehmend an, sich über die Auswirkungen ihres Verhaltens und der Dinge, die sie benutzen, Gedanken zu machen", sagt sie. Sie fügt hinzu, dass das Fairphone eine direkte Antwort auf dieses Anliegen ist: "Das Fairphone ist ein Telefon für den bewussten Verbraucher - Menschen, die sich sowohl um die Menschen als auch um den Planeten kümmern, die wissen wollen, wie ihr Telefon hergestellt wird, und die es gleichzeitig selbst reparieren können."

Frau Lempers wies jedoch darauf hin, dass die Verantwortung für die Umkehrung der negativen Auswirkungen von Smartphones auf die Umwelt von den Verbrauchern und der Industrie gemeinsam getragen werden sollte. "Die Verantwortung kann nicht nur bei den Verbrauchern liegen. Als wir anfingen, war die Nachhaltigkeit der Lieferkette kein Thema in der Branche. Inzwischen sehen wir, dass das Gespräch reifer geworden ist, und Fairphone hat dazu beigetragen. Aber es gibt noch viel zu tun", sagt sie.

Nach Ansicht von Frau Lempers ist der Trend zu Smartphones, die länger halten und repariert werden können, unvermeidlich. "Sowohl die Hersteller als auch die Verbraucher müssen sich für die Reparierbarkeit und Langlebigkeit einsetzen", sagt sie. "Früher oder später werden wir keine andere Wahl haben. Die seltenen Ressourcen, aus denen unsere Elektronik besteht, gehen schnell zur Neige, daher werden nachhaltiges Design, Langlebigkeit, Wiederverwendung und Recycling immer wichtiger."

 Halle 2.2 / Sustainability Village
Laden