14. März 2023

Neue Regeln zur Energiebewertung könnten sich auf 8K und höhere TV-Technologien auswirken, berichtet die gfu

Ab März dieses Jahres werden neue Vorschriften für die Energiebewertung und -effizienz die Branche verändern

Die Änderungen werden sich auf einige TV-Hersteller auswirken, die 8K und höhere Auflösungen verkaufen, da ihre Effizienzklasse laut IFA-Veranstalter gfu außerhalb der Grenzen des Erlaubten liegen könnte. Bestehende Ausnahmen für Displays auf Basis von MicroLEDs und die besonders hochauflösenden 8K-Displays entfallen ebenso wie eine Bonusregel bei der Bewertung von OLED-Displays.

Zwar ist dies für die überwiegende Mehrheit der 4k-Displays kein KO-Kriterium, aber die Anwendung des neuen Indexes für die neuesten Displaytypen ist ein Beweis für das zukunftsfähige Denken der Branche. Obwohl TV-Bildschirme mit einer höheren Auflösung als 4k derzeit eher ein Nischendasein fristen, stehen sie nach den Erkenntnissen der gfu auch für die Weiterentwicklung der Bildschirmtechnologie.

Und es gibt keinen Grund zur Panik. Aktuelle Produkte und solche, die in diesem Jahr auf den Markt kommen, werden in den meisten Fällen die Anforderungen des Energielabels erfüllen. Darüber hinaus können TV-Geräte, die die neuen Effizienzkriterien nicht mehr erfüllen, aber vor dem 1. März an den Handel ausgeliefert werden, weiterhin verkauft werden.

Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der Branchenorganisation gfu Consumer & Home Electronics, kommentiert: "Nachhaltiges Denken ist bei den Herstellern von Unterhaltungselektronik fest verankert. Aber auch die Steigerung von Qualität und Erlebnis für den Verbraucher steht im Vordergrund. Technologien, die mehr Energie benötigen, wie HDR oder die steigenden Anforderungen an die Bildauflösung, wurden bei der Festlegung der Effizienzrichtlinien kaum berücksichtigt, stattdessen wurde ein kontinuierlich sinkender Energieverbrauch postuliert, wie er vor einigen Jahren bei der Umstellung der LCD-Hintergrundbeleuchtung auf LED erreicht wurde, aber solche Technologiesprünge finden nicht ständig statt."

"Wenn Vorgaben dazu führen, dass technologischer Fortschritt im Interesse der Verbraucher nicht stattfinden kann, dann sollten diese Vorgaben unbedingt der Realität angepasst werden."

Hintergrund

Als die EU im März 2021 ein überarbeitetes Energieetikett für einige Elektrogeräte household appliances sowie für TV-Geräte und PC-Monitore einführte, wurde dies positiv aufgenommen.

Die bisher eher verwirrende Energiekennzeichnung mit Buchstaben gefolgt von bis zu drei Pluszeichen wich klareren Kategorien: Nur die Buchstaben A bis G geben die Effizienzklasse an. Und das Etikett liefert zusätzliche Informationen, wie den Energieverbrauch über einen bestimmten Zeitraum oder eine bestimmte Anzahl von Nutzungen. Das Ziel, einen noch stärkeren Anreiz für die Hersteller zu schaffen, ihre Helfer und Unterhalter im Haushalt noch energieeffizienter zu machen, war klar. Und tatsächlich hat es laut gfu Fortschritte gegeben. So wurde im vergangenen Jahr die Hälfte des Absatzes von Waschmaschinen mit Geräten der Effizienzklasse A, also der besten Einstufung der Energiebilanz, erzielt.

TV-Geräte bewegen sich zwar in die richtige Richtung, haben aber noch einen weiten Weg vor sich, um in diese höchste Klasse eingestuft zu werden. Bestenfalls befinden sie sich in der Energieeffizienzklasse E, und die immer beliebter werdenden OLED-Fernseher sind meist in der letzten Klasse G eingestuft, mit einigen wenigen Ausnahmen mit einem F-Label.

Laden