07 Aug 2023

E-Scooter und E-Bikes werden in den nächsten fünf Jahren um bis zu 10 % wachsen

Der Markt für E-Scooter, E-Bikes, Segways und andere so genannte "Mikro-Maschinen" (mobility) wird bis 2027 bzw. 2028 erheblich wachsen, was auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen ist, u. a. auf eine bessere Technologie, die erschwinglicher ist, und - im Falle von E-Bikes - auf Finanzspritzen von Regierungen, die diese Maschinen fördern, um Emissionen zu reduzieren.

Die weltweite Größe der Elektroindustrie mobility lag im Jahr 2022 bei 101,67 Milliarden US-Dollar und wird von 2023 bis 2030 eine CAGR von 19,9 % aufweisen, so das"Electric Mobility Industry Data Book, 2023 - 2030", veröffentlicht von Grand View Research.

Dieses Wachstum beruht auf der exponentiellen Zunahme von Smart Cities und einem allmählichen Anstieg der Ladeinfrastruktur. Die guten Aussichten für Elektrofahrzeuge mobility hängen auch von der Einführung neuer Elektrofahrzeuge, Innovationen in der Automobiltechnologie, der Urbanisierung und dem Pro-Kopf-Einkommen ab. Das Massenbewusstsein und die Aufklärung über Elektrofahrzeuge mobility werden die Entwicklung von Elektrofahrzeugen in Schwellen- und Industrieländern vorantreiben.

Dem Datenbuch zufolge haben der weltweite Vorstoß zur Einführung nachhaltiger Praktiken und strenge politische Maßnahmen zur Eindämmung der Kohlenstoffemissionen die Verbreitung von elektrischen Zweirädern beschleunigt. Mehrere Automobilhersteller haben auch ihre Investitionen in Forschung und Entwicklung erhöht, um die Reichweite von E-Scootern zu vergrößern. So kündigte Honda Motor im April 2022 an, 64 Mrd. USD in Forschung und Entwicklung zu investieren, um bis 2030 weltweit 30 E-Modelle auf den Markt zu bringen.

E-Scooter

Einem aktuellen Bericht von Technavio zufolge wird der globale E-Scooter-Markt von 2022 bis 2027 um 4,2 Millionen Einheiten wachsen. Der Markt wird während des Prognosezeitraums voraussichtlich mit einer CAGR von 9,38 % wachsen. Außerdem wird sich die Wachstumsdynamik beschleunigen. APAC wird 81% des Marktwachstums ausmachen, so der Bericht.

Zu den wichtigsten Triebkräften gehören die sinkenden Preise für Lithium-Ionen-Batterien, die niedrigen Betriebs- und Wartungskosten sowie die von den Regierungen verschiedener Länder angebotenen Subventionen und Anreize.

Auch das wachsende Bewusstsein für die Notwendigkeit, die von Fahrzeugen verursachten Emissionen zu verringern, hat einen gewissen Einfluss. Darüber hinaus haben auch Zweiradhersteller begonnen, in leistungsstarke Elektromotorräder zu investieren, was sich ebenfalls positiv auf das Marktwachstum im Prognosezeitraum auswirken dürfte.

Zu den wichtigsten Faktoren, die das Marktwachstum behindern könnten, gehören die Herausforderungen bei der Suche nach geeigneten Diensten für die Reparatur, Wartung und Instandsetzung der Geräte sowie die allgemeine Komplexität der Wartung von E-Scootern.

Technavio hat seinen neuesten Marktforschungsbericht mit dem Titel Global E-Scooter Market 2023-2027 veröffentlicht (Bildnachweis: Technavio)Sicherheitsbedenken

Ein größeres Hindernis für das Marktwachstum sind Sicherheitsbedenken, da in den letzten Jahren viele Unfälle gemeldet wurden. In Paris stimmten in diesem Jahr rund 90 % der Pariser für ein Verbot der 15 000 E-Scooter, von denen angenommen wird, dass sie auf den Straßen unterwegs sind, nachdem es zu Unfällen und dem Tod einer Frau gekommen war.

Der stellvertretende Bürgermeister David Belliard, ein Politiker der Grünen, der für den Verkehr in Paris zuständig ist, sagte der Zeitung Le Parisien, "dass die Belästigungen durch die Motorroller jetzt die Vorteile für die Stadt überwiegen".

"Im Hinblick auf die Sicherheit, die Umwelt und die gemeinsame Nutzung des öffentlichen Raums wäre es kompliziert, weiterzumachen", sagte er.

Im Jahr 2021 starben in Frankreich 24 Menschen bei Unfällen mit E-Scootern, darunter einer in Paris. In diesem Jahr wurden in Paris in den ersten acht Monaten des Jahres 337 Unfälle mit E-Scootern und ähnlichen Fahrzeugen registriert, gegenüber 247 im gleichen Zeitraum 2021.

Im Vereinigten Königreich ereigneten sich im Jahr 2021 882 Unfälle mit E-Scootern, während in Japan von Januar 2020 bis Mai 2023 in 14 Gerichtsbarkeiten 88 Zusammenstöße zwischen Personen und E-Scootern gemeldet wurden.

E-Bikes

Laut einem aktuellen Bericht von Research and Markets wird der weltweite E-Bike-Markt von geschätzten 51,5 Mrd. USD im Jahr 2023 auf 77,2 Mrd. USD im Jahr 2028 anwachsen, bei einer CAGR von 8,4 % zwischen 2023 und 2028.

Mit dem Wachstum der Automobilindustrie hat auch die Luftverschmutzung zugenommen. Um die Emissionsrate zu kontrollieren, wächst die Neigung zu grünen und sauberen mobility Lösungen für den täglichen Arbeitsweg. Dies führt weltweit zu einer steigenden Nachfrage nach E-Bikes. Es wird prognostiziert, dass Asien und Ozeanien den E-Bike-Markt anführen werden.

E-Bikes helfen bei der optimalen Raumausnutzung und tragen dazu bei, dass man in städtischen und dicht besiedelten Gebieten schneller vorankommt. Die Regierungen vieler Länder in Europa, Nordamerika und Asien-Ozeanien arbeiten daran, die Nutzung von E-Bikes durch Subventionen und regulatorische Änderungen zu unterstützen, um die Belastung durch Verkehrsstaus zu reduzieren und letztlich zur Verringerung der Emissionen und Verbesserung der Luftqualität beizutragen.

In Italien beispielsweise bietet die Regierung in Gemeinden mit mehr als 50.000 Einwohnern einen Zuschuss von bis zu 527 Dollar für den Kauf neuer Fahrräder und E-Bikes. Solche Initiativen ziehen die Verbraucher an.

Risikofaktoren und Herausforderungen

Dennoch gibt es wie bei E-Scootern auch bei E-Bikes Risiken, wenn auch nicht ganz in demselben Ausmaß. Da sie viel schwerer sind als normale Schiebefahrräder, sind sie schwieriger zu manövrieren, und ihre Geschwindigkeit kann die Wahrscheinlichkeit und mögliche Schwere von Unfällen erhöhen.

Bei E-Bikes besteht außerdem ein erhebliches Risiko, dass der Akku Feuer fängt, wie in Berichten aus ganz Europa dokumentiert wurde. Diese Brände sind auf das Versagen von billigeren L-Ionen-Akkus zurückzuführen.

Stephen Curtler, Produktsicherheitsmanager bei Electrical Safety First, äußerte sich in einem Bericht aus dem Vereinigten Königreich: "Wenn Lithium-Ionen-Batterien versagen, entsteht ein Feuer, das in seiner Heftigkeit einzigartig ist. Wenn dies geschieht, gerät die Batterie in einen Prozess, der als thermisches Durchgehen bezeichnet wird und der, einmal ausgelöst, kaum zu stoppen ist.

"Die Batterie besteht aus vielen einzelnen Zellen. Wenn es zu einem thermischen Durchgehen kommt, erhitzen sich diese Zellen auf eine extreme Temperatur, wodurch die benachbarte Zelle ausfällt und in einem Dominoeffekt Feuer fängt.

"Bei diesem Prozess wird Sauerstoff freigesetzt, was bedeutet, dass ein solches Feuer viel schwerer unter Kontrolle zu bringen ist.

Bessere Regulierung und Infrastruktur erforderlich

Trotz dieser Probleme erfreuen sich E-Scooter und E-Bikes immer größerer Beliebtheit, nicht nur wegen ihrer Bequemlichkeit und ihrer Umweltfreundlichkeit, sondern auch, weil sie vielerorts ohne spezielle Straßenzulassung oder mit einem vorläufigen Führerschein gekauft und gefahren werden können und weil zumindest im Vereinigten Königreich keine Helmpflicht besteht.

Daher liegt ein Teil des Problems in Europa und der übrigen Welt in der Regulierung bzw. deren Fehlen, und einigen Berichten zufolge muss die Infrastruktur angepasst werden, um den sich ändernden Bedürfnissen der Verkehrsteilnehmer gerecht zu werden.

Angela Scott-Briggs berichtet auf der US-amerikanischen Website Techbullion: "Während einige Städte und Regionen in diesem Bereich beachtliche Fortschritte gemacht haben, fehlt es in anderen noch an speziellen E-Bike-Spuren oder geeigneten Ladestationen. Viele Staaten und Städte beginnen, diese beliebten Fahrzeuge zuzulassen und zu regulieren. Kalifornien hat zum Beispiel ein Gesetz verabschiedet, das als Omnibike Bill bekannt ist und regelt, wo E-Bikes gefahren werden dürfen.

"Der Mangel an geeigneter Infrastruktur vergrößert die Anfälligkeit von E-Bike-Fahrern für Unfälle und Kollisionen. Daher ist es für Stadtplaner und politische Entscheidungsträger von entscheidender Bedeutung, diese Infrastrukturlücken proaktiv zu schließen und die Sicherheit von E-Bike-Fahrern zu gewährleisten.

Der Weg nach vorn

Obwohl es derzeit noch einige Probleme mit diesen zweirädrigen E-Fahrzeugen sowie mit Elektrofahrzeugen im Allgemeinen gibt, werden sie unweigerlich eine Rolle in unserer Zukunft spielen, wenn wir versuchen, CO2 einzusparen.

Wie der Bericht von Grand View Research feststellt: "Da der Verkehrssektor einer der Hauptverursacher von Treibhausgasemissionen ist, könnten Investitionen in E-Fahrzeugemobility dazu beitragen, die Klimaneutralitätsziele zu erreichen. Finanzielle Anreize, einschließlich Steuerbefreiungen und -ermäßigungen, werden die Akzeptanz von E-Fahrzeugen erhöhen und damit die Elektromobilität fördern mobility.

"Das Wettbewerbsszenario verweist auf bemerkenswerte Investitionen in organische und anorganische Wachstumsstrategien wie Produktangebote, technologische Weiterentwicklungen, F&E, Kooperationen, Fusionen und Übernahmen sowie geografische Expansionen. Zur Veranschaulichung: Im Juli 2022 führte Lime eine KI-gestützte Computerplattform ein, um die Sicherheit von E-Scootern zu verbessern. Das Unternehmen wird mit seinem Advanced Sidewalk Detection System beginnen, das Berichten zufolge erkennen kann, wenn der E-Scooter auf einem Bürgersteig (in Echtzeit) gefahren wird."

Für weitere mobility Nachrichten, klicken Sie hier

Sie haben Ihre tickets für die IFA Berlin 2023 noch nicht? Holen Sie sie sich hier.

Laden
until IFA 2024! Buy your ticket now