News

05 Aug 2022

Lancet-Studie zeigt, dass die Vorteile von Fitness-Trackern die Nachteile überwiegen und die durchschnittliche tägliche Schrittzahl um 1.800 Schritte erhöhen

Die Lancet-Studie legt nahe, dass Fitness-Tracker tatsächlich dazu beitragen, dass sich ihre Träger mehr bewegen und einen aktiveren Lebensstil pflegen.

Die an dem Bericht beteiligten Forscher, der in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet Digital Health veröffentlicht wurde, untersuchten 39 Studien, in denen Aktivitäts-Tracker analysiert wurden und an denen fast 164.000 Personen teilnahmen. Die Teilnehmer stammten aus allen Altersgruppen und umfassten sowohl gesunde Personen als auch solche mit chronischen Beschwerden und Krankheiten.

Sie stellten fest, dass die Nutzung der Tracker zu einer insgesamt höheren körperlichen Aktivität führte. Im Durchschnitt kamen die Teilnehmer auf 1 800 zusätzliche Schritte und gingen täglich 40 Minuten länger als die Teilnehmer der Gruppen ohne Tracker. Die Tracker trugen auch zu einer verbesserten Körperzusammensetzung bei. Die Forscher maßen diese Veränderungen in der Regel über einen Zeitraum von etwa drei bis sechs Monaten, manchmal aber auch länger.

Zwischen 2014 und 2020 wird die Zahl der weltweit ausgelieferten Wearable Activity Tracker dramatisch ansteigen, und zwar um schätzungsweise 1444 %, so die Studie von The Lancet.

Im Jahr 2020 wurden weltweit etwa 2,8 Milliarden Dollar für tragbare Aktivitätsmessgeräte ausgegeben. Dementsprechend hat sich die Zahl der Forschungsarbeiten, die sich mit der Verwendung von tragbaren Aktivitätsmessgeräten zur Messung und Beeinflussung der körperlichen Aktivität befassen, rasch erhöht.

Trotz ihrer Beliebtheit wird die Wirksamkeit von tragbaren Aktivitätsmessgeräten von einigen Mitgliedern der wissenschaftlichen und medizinischen Gemeinschaft sowie der breiten Öffentlichkeit in Frage gestellt. Diese Ergebnisse widersprechen jedoch diesen Behauptungen, erklärt die Hauptautorin der Studie, Carol Maher, Ph.D., Forschungsprofessorin an der Alliance for Research in Exercise, Nutrition, and Activity an der University of South Australia.

Dies ist ein Gegenargument für die weit verbreitete Kritik und Sorge, dass tragbare Tracker zwanghafte Verhaltensweisen wie Essstörungen und die Verschärfung gesundheitlicher Ungleichheiten fördern. Die Ergebnisse widersprechen sicherlich Vorschlägen, dass diese Geräte einfach unwirksam sind, wenn es darum geht, Menschen zu körperlicher Aktivität zu ermutigen.

"Solche Studien stellen jedoch nur die Spitze eines mittlerweile umfangreichen Beweismaterials zu tragbaren Aktivitätsmessgeräten und körperlicher Aktivität dar", heißt es in der vom Lancet veröffentlichten Studie.

Laden
bis zur IFA 2024! Kaufen Sie jetzt Ihr Ticket